Situation auf Lesbos noch immer prekär

Seit Jahren kommen auf der griechischen Insel Lesbos Flüchtlinge an. Sie kommen von der Türkei meistens mit dem Schlauchboot Richtung Europa. Trotz dem sogenannten Türkei-EU Abkommen vom März 2016, welches die Ägäis-Überfahrt der Flüchtlinge verhindern sollte. Auf der Insel Lesbos stecken die meist Syrischen Flüchtlinge dann fest. Nur die schwächsten werden auf das Griechische Festland gebracht, andere warten zum Teil mehrere Monate im Flüchtlingslager Moria.

 

Michael Reber aus Münsingen setzt sich mit der Hilfsorganisation "schwizerchrüz.ch" für die Flüchtlinge in Griechenland ein.

Im neo1-Interview berichtet er über die aktuellen Zustände auf Lesbos.